Menschen aus aller Welt sind von den nordischen Ländern fasziniert und ziehen dort hin, um dort zu leben und zu arbeiten. Dazu tragen verschiedene Faktoren bei, wie zum Beispiel eine hohe Lebensqualität, eine beeindruckende Natur, eine fortschrittliche Infrastruktur und ein ausgeprägtes soziales Netz. Die nordischen Länder sind auch bekannt für ihre offene und tolerante Gesellschaft, die gute Work-Life-Balance und die fortschrittliche Bildung und Gesundheitsversorgung. Viele Menschen ziehen in die nordischen Länder, um dem Stress und der Hektik anderer Regionen der Welt zu entfliehen und ein Leben im Einklang mit der Natur und in einer sichereren und freundlicheren Umgebung zu führen. Kurz gesagt: Die nordischen Länder sind ein attraktives Ziel für Menschen, die ein besseres Leben suchen.

Die nordischen Länder im Überblick

Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Dänemark - jedes dieser Länder hat seine eigenen einzigartigen Eigenschaften und Besonderheiten. Zum Beispiel ist Schweden bekannt für sein fortschrittliches Sozialsystem und seine ausgeprägte Design- und Modekultur, während Norwegen berühmt für seine atemberaubenden Landschaften und Fjorde ist. Finnland ist bekannt für seine innovative Technologie und seine Saunakultur, während Island für seine spektakulären Naturphänomene wie Geysire und Gletscher bekannt ist. Dänemark ist ein kleines, aber wohlhabendes Land mit einer reichen Geschichte und Kultur.

Trotz ihrer Unterschiede haben die nordischen Länder auch viele Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel eine hohe Lebensqualität, eine starke Betonung der Gleichstellung und des Umweltschutzes sowie eine reiche kulturelle Geschichte. Insgesamt sind die nordischen Länder in Europa bekannt für ihre fortschrittliche Infrastruktur, eine stabile Wirtschaft und eine ausgeprägte soziale Unterstützung. Die nordischen Länder haben auch eine starke Rolle in der EU und internationalen Angelegenheiten, insbesondere in Bezug auf Umwelt- und Menschenrechtsfragen.

Tipps zur Planung einer ausgiebigen Erkundung der nordischen Länder

Bei der Auswahl der Orte, die besucht werden sollten, sind einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten und Landschaften der nordischen Länder zu empfehlen, wie beispielsweise die norwegischen Fjorde, die schwedischen Schären, die finnischen Seen und die isländischen Geysire und Gletscher. Es ist jedoch auch ratsam, abseits der ausgetretenen Pfade zu gehen und kleinere Städte und Gemeinden zu besuchen, um ein besseres Verständnis für das lokale Leben und die Kultur zu bekommen. Auch ein Yachtcharter an der Ostsee verleiht ganz neue Blickwinkel.

Schließlich sollte man sich auf das nordische Klima vorbereiten, das je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich sein kann. Es ist wichtig, wetterfeste Kleidung und Schuhe mitzubringen und sich auf Temperaturschwankungen vorzubereiten. Es ist auch ratsam, sich über die besonderen Anforderungen des nordischen Klimas zu informieren, wie zum Beispiel das Überqueren von Gletschern und die Vorbereitung auf Polarlichter in den Wintermonaten.

Leben in den nordischen Ländern

Das Leben in den nordischen Ländern ist geprägt von einer hohen Lebensqualität, einer fortschrittlichen Infrastruktur und einem starken Fokus auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Die Kultur ist geprägt von einer offenen, toleranten Gesellschaft, in der Gleichstellung und individuelle Freiheit betont werden. Zu den Vorteilen des Lebens in den nordischen Ländern zählen die ausgeprägte Work-Life-Balance, die fortschrittliche Bildung und Gesundheitsversorgung sowie die hohe Sicherheit und Stabilität. Bei der Arbeitssuche ist es ratsam, sich über die lokalen Arbeitsbedingungen und -märkte zu informieren, um erfolgreich zu sein. Auch bei der Wohnungssuche und den Lebenshaltungskosten gibt es regionale Unterschiede, die es zu berücksichtigen gilt. Es ist wichtig, die Kultur, die Gesellschaft und die Besonderheiten der Länder besser kennenzulernen und realistische Erwartungen zu entwickeln.

Bildnachweis: Foto von S Migaj

Die Menschen reisen immer mehr um die Welt. Manche tun es für Spaß, die anderen machen eine internationale Karriere. Egal was Ihr Zweck ist, das Reisen sollte man auf jeden Fall ernst nehmen und ordentlich planen. Umso mehr gilt es für die Menschen, die in ein anderes Land umziehen. Hier ist eine Liste der Tipps, die jedem helfen werden, wer für eine lange Zeit ausreisen will.
Die Dokumente vorbereiten
Keine Reise erfolgt ohne Dokumente. Ein Reisepass muss immer dabei sein. In manchen Fällen kommen noch Visa dazu. Es ist selbstverständlich, dass ein Visumantrag Zeit und Nerven kosten kann. Dafür muss man entsprechende Unterlagen holen und Formulare ausfüllen. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass die Gültigkeit von jedem Reisepass zeitlich begrenzt ist, und die meisten Länder verlangen, dass der Reisepass mindestens 6 Monate nach der geplanten Einreise gültig bleibt. Wer einen neuen Reisepass oder ein Visum beantragen muss, braucht auch ein richtiges Passbild zu haben.Photobooth online kann schnell und einfach ein Passbild erstellen, das allen Vorgaben für biometrische Bilder entspricht.
Finanzen griffbereit halten
Ein neues Land heißt höchstwahrscheinlich eine andere Währung. Die Eurozone könnte schon viele Leute mit ihrem einheitlichen Geldsystem verwöhnen, und darüber kann man sich sehr wohl freuen. Jedoch muss man sich daran anpassen, dass die Länder außerhalb der EU ihre eigenen Währungen haben und Überweisungen etwas kosten werden. Je nachdem, wo man sich aufhält, fallen unterschiedliche Gebühren und Spesen, wenn man Bargeld behebt oder über eine Bank überweist. Es lohnt sich, sich mit dem Banksystem des Ziellandes im Voraus auseinanderzusetzen und die günstigen Varianten der Geldüberweisung zu erkunden. Die Online-Dienste wie PayPal oder Wise können dabei sehr hilfreich sein.
Krankenversicherung abschließen
Es ist empfohlen, eine gute Krankenversicherung selbst zuhause zu haben. Jedoch genießen die Deutschen und Österreicher sehr gute allgemeine Krankenversicherung. Das ist nicht überall auf der Welt so. In manchen Ländern ist es sehr wichtig, eine private Krankenversicherung zu haben, wie zum Beispiel in den USA. Manche Länder werden eine Krankenversicherung verlangen, um Ihnen das Visum auszustellen. Auch abgesehen von den direkten Forderungen ist es für jeden ratsam, beim Umzug eine gute Krankenversicherung zu haben, denn jedem kann ein Unfall passieren und mit sich jede Menge Kosten bringen, die für einen neuen Einwanderer sehr heftig ausfallen können.
Den Transport richtig wählen
Einen Flug in das Zielland zu finden ist relativ einfach. Auch das sollte man aber gut im Voraus machen. Jedoch ist der Transport des eigenen Hab und Gut eine echte Herausforderung. Bei der Auswanderung kann man sicher davon ausgehen, dass man viele Sachen mitnehmen will und auch muss. Für den Transport stehen normalerweise zwei Optionen zur Verfügung, nämlich Schiffs- und Luftfracht. Die Luftfracht geht schneller, aber fällt teurer aus. Bei der richtigen Planung und mit genug Zeit lohnt es sich, auf die Schiffsfracht zuzugreifen. Diese Variante wird Ihnen deutlich weniger kosten. Die Schiffsfracht fordert auch weniger CO2-Ausstoß für den Transport der gleichen Fracht als ein Flugzeug.
Haustiere impfen lassen
Die Besitzer von Katzen, Hunden oder anderen Haustieren haften nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre flauschigen Freunde. Die Jahre von COVID haben uns gelehrt, mit Impfzertifikaten umzugehen, aber auch für Tiere gibt es in vielen Ländern ähnliche Vorschriften. Manchmal sind diese für Tiere sogar komplizierter als die Regeln für Menschen. Auf jeden Fall ist es sehr wichtig, die notwendigen Unterlagen im Voraus vorzubereiten, damit die Einreise in das neue Land auch mit dem beliebten Tier reibungslos erfolgen würde.
Sich immer Zeit nehmen
Bei jedem Aspekt des Umzugs, den wir schon erwähnt haben, ist es hilfreich, sich genug Zeit zu nehmen. Die Tickets findet man am besten ein paar Monaten vor dem Flug, aber auch die Informationen und Tipps lernt man am besten langsam. Der nützlichste Tipp für jeden, der eine Auswanderung plant, ist, die Eile zu vermeiden.
Bildnachweiss:

https://images.unsplash.com/photo-1614107151538-f4510e697ba8?ixlib=rb-1....

Der digitale Nomade kann überall auf der Welt seiner Arbeit nachgehen. Ganz egal, ob im französischen Restaurant, am spanischen Strand oder in der Nähe des Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, das in Dubai steht.

Europa

Kroatien

In den letzten Jahren hat sich Kroatien zum Paradies für digitale Nomaden entwickelt. Das aufgrund der ausgezeichneten Infrastruktur und der Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten sehr niedrig sind. Vor allem überzeugt das Klima in Kroatien. Auch interessant: Kroatien ist eines der sichersten Länder der Welt.

Portugal

Das Nummer 1-Land für all jene, die sich den Traum vom Leben als digitale Nomade erfüllen wollen. Aufgrund der Tatsache, dass es hier viele Co-Working Spaces gibt und Portugal mit einer stabilen und schnellen Internetverbindung überzeugt, die Lebenshaltungskosten günstig sind und es auch preiswerte Unterkünfte gibt, zieht es immer mehr digitale Nomaden nach Lissabon und Co.

Schweden

Das stabile WLAN Netz mag durchaus ein Argument sein, wieso es immer mehr Menschen gibt, die in Schweden als digitale Nomaden durchstarten wollen. Jedoch darf man die Kosten nicht außer Acht lassen: Die Lebenshaltungskosten sind hoch - Schweden ist teuer. Nicht nur, wenn es um die Mieten geht, sondern auch im Bereich der Freizeitangebote.

Spanien

Auch Spanien gilt als Hotspot in Europa: Die gute Infrastruktur, ein sehr dichtes Netz an Co-Working Spaces und auch das sehr angenehme Klima sind für digitale Nomaden bereits genug Gründe, wieso es sie nach Spanien zieht.

Spanien punktet auch mit einer breiten Vielfalt: Hier gibt es viele kulturelle Highlights, Tradition sowie Natur, eine hervorragende Gastronomie und niedrige Lebenshaltungskosten.

Afrika

Ägypten

Günstige Unterkünfte, stabile Internetverbindung und viele Cafés, die WLAN zum Nulltarif anbieten. Ägypten ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsland, sondern auch ein beliebtes Land für Remote Worker, die außerhalb von Europa ihr Geld verdienen wollen.

Marokko

Immer mehr Menschen zieht es nach Marokko. Das aus dem Grund, weil es hier noch im November um die 25 Grad hat. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten sehr niedrig. Es gibt des Weiteren eine Bandbreite an Digital Co-Working Spaces sowie ein schnelles und zuverlässiges Internet. Da in Marokko fast nur französisch gesprochen wird, wird es, sofern man der französischen Sprache mächtig ist, auch mit Blick auf die Verständigung keine Probleme geben.

Namibia

In Windhoek, der Hauptstadt Namibias, gibt es eine stabile Internetverbindung. In ländlichen Regionen jedoch nicht. Das ist unbedingt zu berücksichtigen, wenn man als digitaler Nomade mit dem Gedanken spielt, in Namibia sein Geld verdienen zu wollen.

Südafrika

Südafrika punktet einerseits mit dem Umstand, dass es hier gegenüber der MEZ nur eine Stunde Zeitverschiebung gibt, andererseits gibt es in den größeren Städten viele Restaurants und Cafés, die einen kostenlosen WLAN Zugang zur Verfügung stellen. Auch gibt es in Südafrika kostengünstige Co-Working Spaces. Die Lebenshaltungskosten sind niedrig - so muss man für die Unterkunft und für die Lebensmittel nur einen Bruchteil jener Preise zahlen, die man aus Deutschland gewöhnt ist.

Arbeitet man etwa als Trader und nutzt Bitcoin Buyer und braucht daher eine stets gute Internetverbindung, so kann Südafrika sehr wohl empfohlen werden.

Asien

Indonesien

Indonesien überzeugt mit einem stabilen Internet und punktet mit niedrigen Lebenshaltungskosten. Das heißt, hier gibt es günstige Unterkünfte und günstige Lebensmittel. Auch erwarten den digitalen Nomaden viele Freizeitmöglichkeiten, sodass man hier neben dem Geldverdienen auch noch Abenteuer erleben kann.

Japan

Wer eine ganz andere Welt sehen will, sollte nach Japan. Vor allem ist Japan, insbesondere Tokio, das Paradies für digitale Nomaden. Hier gibt es fast überall kostenlos zur Verfügung stehendes Internet sowie unzählige Co-Working Spaces.

Amerika

Costa Rica

Regenwälder, Palmen, wunderschöne Strände und Vulkane: Hier kann man durchaus seine Zeit verbringen - nicht nur, wenn es um den nächsten Urlaub geht, sondern auch als digitaler Nomade. Das auch deshalb, weil es hier einige Co-Working Spaces gibt und eine stabile Internetverbindung.

Mexiko

Als digitaler Nomade sein Geld in Mexiko verdienen? Das ist möglich. In Mexiko gibt es viele Co-Working Spaces sowie stabile Internetzugänge. Auch muss man hier keine Bedenken bezüglich der Kosten haben, da die Lebenshaltungskosten niedrig sind.

Bilder:

https://pixabay.com/de/photos/flughafen-frau-flug-einsteigen-2373727/

https://pixabay.com/de/photos/laptop-workstaion-b%c3%bcro-arbeit-4906312/

Wenn man in ein anderes Land ausgewandert ist, dann möchte man dort wahrscheinlich früher oder später mobil sein bzw. man muss es sogar, z.B. für die Arbeit. Die erste Zeit kommt man vielleicht noch ohne eigenes Auto klar, aber wenn man sich dann ein eigenes Fahrzeug angeschafft hat, dann kommt auch bald die Frage nach dem Führerschein auf. Die ersten 3 Monate kann man als Tourist in den meisten Ländern mit seinem nationalen, also z.B. deutschen Führerschein ein Auto fahren. Dies ändert sich aber dann, wenn man ein Permanent Resident oder Residente permanente wird und man den einheimischen Führerschein machen muss.

Ist Deutschland einen Führerschein zu machen, dauert zwar mehrere Wochen und weit über tausend Euro, allerdings hat man den großen Vorteil, dass der Führerschein dann auch für sein ganzen Leben „hält“. Dies ist längst nicht so in anderen Ländern. So haben einige Länder ein Verfallsdatum des Führerscheins als wiederkehrende Geldquelle der klammen Gemeindekassen erkannt. Nehmen wir das Beispiel Argentinien. Hier kann man sich aussuchen, ob der Führerschein für 3 Jahre oder für 5 Jahre ausgestellt werden soll. Selbstverständlich kostet der 5-jährige mehr.

Man muss also alle paar Jahr wieder zur Municipalidad, um den Führerschein zu erneuern. Da geht dann gerne ein Vormittag drauf und außerdem muss man sich jedes Mal wieder auf die theoretische Prüfung vorbereiten. Zwar entfällt die praktische Prüfung, die nur bei der Erstausgabe des Führerscheins Pflicht ist. Trotzdem muss man wieder eine Anzahl kniffeliger Fragen -selbstverständlich nur auf Spanisch verfügbar- beantworten, aus einem Katalog von 200 Fragen und Antworten. Diese kann man vorher aus dem Internet herunterladen und pauken.

Auch als erfahrener Autofahrer wird man ohne Vorbereitung die Fragen sicherlich nicht beantworten können, denn wer weiß schon, ob ein Taxifahrer im Hochsommer Fahrgäste mit Badeschlappen umherkutschieren kann oder ein sog. Remis-Fahrer während Tageslichtzeiten mit einem Beifahrer Fahrgäste transportieren darf?

Man kann also nicht einfach den „lebenslangen“ deutschen Führerschein im neuen Land benutzen, sondern muss den Führerschein im Zielland neu machen. Bevor man aber auswandert, sollte man sich noch den internationalen Führerschein bei seiner Zulassungsstelle ausstellen lassen. Dieser kostet meistens unter 20 Euro, ist 3 Jahre gültig und durchaus nützlich. Zwar reicht in einigen Ländern der deutsche bzw. der nationale Führerschein aus, aber längst nicht in allen. Ein internationaler Führerschein USA kann einen z.B. in sehr korrupten Ländern davor schützen, von weglagernden Polizisten ausgenommen zu werden, die nur nach einem Verstoß suchen, um dann die Hand aufzuhalten. Ein gültiger, internationaler Führerschein, noch dazu in mehreren Sprachen verfasst, kann da kaum negiert werden.

Wer sich dazu entschlossen hat, in ein anderes Land auszuwandern, steht vor zahlreichen organisatorischen Herausforderungen. Doch wenn die neue Wohnung, ein anderer Job und Formalitäten wie die Krankenversicherung erst einmal abgeschlossen sind, dann geht es darum, Land und Leute näher kennenzulernen.

Schließlich sind die neue Kultur, andere Menschen und ihre Lebensweise, sowie soziale Kontakte das Spannendste und Wichtigste, wenn es darum geht, sich in seiner Wahlheimat gut einzuleben. Doch wie kommt man mit den Einheimischen am besten in Kontakt? Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten und neue Freunde zu finden.

Neues entdecken

Ein Umzug ist ein großer Schritt im Leben. Da bietet es sich an, Neues auszuprobieren, neue Gewohnheiten zu schaffen und Stammlokalitäten zu finden. Das betrifft nicht nur Restaurants und Bars, sondern natürlich auch den Friseur, das Lebensmittelgeschäft und sportliche Aktivitäten. Die Einheimischen werden schnell feststellen, dass Sie neu in der Stadt sind und Sie ansprechen. Das ist eine hervorragende Gelegenheit, sich selbst zu präsentieren und neue Bekanntschaften zu schließen.

Gemeinsame Gewohnheiten und Hobbys sind immer noch die beste Möglichkeit, neue Freunde zu finden und sich auszutauschen. Gerade wenn Sie erst in Ihrer neuen Wahlheimat angekommen sind, können Tipps und Tricks der Einheimischen dabei helfen, sich schnell in dem neuen Land zurechtzufinden. Sie kennen alle Fallen, ihre Hilfe ist eine gute Voraussetzung dafür, sich schnell einzuleben.

Restaurants abseits der Touristenströme

Neue Bekanntschaften schließt man am besten in Lokalen. Dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern sinngemäß für jedes Land der Welt. Essen und Trinken verbindet, schließlich findet die lokale Kultur ihren Ausdruck auch in der Kulinarik. Wer regelmäßig Restaurants in der unmittelbaren Umgebung besucht, lernt nicht nur mehr über die lokalen Gerichte und Getränke, sondern findet schnell Anschluss an die Bevölkerung. Traditionelle Restaurants sind dafür ideal geeignet. Hier werden einheimische Gerichte serviert und damit auch die lokale Essenskultur gepflegt.

Touristische Zentren und Restaurants eignen sich wenig für die Kontaktaufnahme. Sie werden von Einheimischen zumeist gemieden, schließlich entstehen durch den Massentourismus viele Probleme. Die Restaurants, die Einheimische schätzen, befinden sich selten auf den belebten Einkaufsstraßen. Die gesuchten Lokale haben ihren Standort zumeist abseits der Hauptplätze und Hauptverkehrsadern. Sie liegen in kleinen Gassen. Wer auf traditionelle Küche Wert legt, sollte die Kellner danach fragen und beiläufig erwähnen, dass er selbst gerade erst in die Stadt gezogen ist. Hier sind die Einheimischen unter sich und geizen nicht mit guten Tipps für die neuen Einwohner.

Ein Drink in entspannter Atmosphäre lockert die Stimmung

Eine Möglichkeit noch leichter mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, bieten Bars. Hier treffen sich Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und Altersgruppen, um sich von ihrem stressigen Alltag zu entspannen. Das ist die ideale Gelegenheit für Neuankömmlinge, um neue Menschen kennenzulernen. Ein Drink an der Bar gibt Gelegenheit, Hürden zu überwinden und von sich und seinen Plänen zu erzählen. Die freundliche und ausgelassene Atmosphäre trägt schnell dazu bei, mit anderen zu plaudern und sich auszutauschen.

Spielen verbindet

Gemeinsame Interesse sind immer ein guter Weg, um neue Freunde kennenzulernen. Hier eröffnet sich für Auswanderer eine unendlich große Zahl an Möglichkeiten, Einheimische zu treffen. Die Palette reicht dabei vom Sport, über Veranstaltungen bis hin zu einem Abend im Casino. Schließlich verbringen die meisten Menschen einen vergnüglichen Abend in der Spielbank, um Live Casino Spiele wie Roulette, Poker oder Blackjack auszuprobieren und sich dabei gut zu amüsieren. Schnell ist dabei ein Gesprächsthema gefunden. Gerade Tischspiele wie Poker eignen sich hervorragend dazu, sich nebenbei mit seinen Tischnachbarn zu unterhalten.

Das gemeinsame Interesse führt schnell dazu, dass man sich öfter trifft und so Kontakte knüpfen kann. Schließlich bieten die Casinos noch sehr viel mehr. Hier gibt es zumeist Restaurants, die mit kulinarischen Spezialitäten locken, ebenso wie gut sortierte Bars. Im Gespräch über den letzten Gewinn lassen sich so schnelle Bekanntschaften schließen.

Gemeinsam fit werden

Sport ist ebenfalls eine wunderbare Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen. Die Möglichkeiten dazu sind unbegrenzt. Wer mit Einheimischen in Kontakt kommen möchte, sollte entweder in ein Fitnessstudio gehen, regelmäßig die gleiche Strecke laufen oder sich im Stadtpark mit Gleichgesinnten auspowern. Hier können Sie schnell die besten Tipps für ihr sportliches Hobby abgreifen und gleichzeitig Bekanntschaften schließen.

Bildnachweise: (Quelle: unsplash.com)

Stadtfeste, Festivals und Veranstaltungen

Gelingt es Ihnen interessante Menschen zu treffen, dann bietet es sich an, sich für den Abend zu verabreden. Das kann ein Restaurant ebenso sein, wie der Besuch einer lokalen Bar, oder einer Veranstaltung. Konzerte sind dafür ebenso ideal geeignet, wie Straßenfeste. Dort versammeln sich die Einheimischen, um abzuschalten und Spaß zu haben. In dieser ausgelassenen Atmosphäre ist es einfach, mit ihnen in Gespräch zu kommen. Jede Stadt hat zahllose Veranstaltungen und Traditionen. Festivals und Stadtfeste in aller Welt lassen Neuankömmlinge schnell in die Atmosphäre eintauchen und eigenen sich ideal dazu, neue Freunde zu finden.

Digitale Netzwerke aufbauen

Um sich in seiner neuen Heimat wohlzufühlen, ist es besonders wichtig, ein soziales Netzwerk aufzubauen. Diese kann auch dazu beitragen, sich im Behördendschungel zu orientieren und sich in weiterer Folge schnell einzuleben. Schließlich kennen die Einheimischen in allen Bereichen die besten Locations und Ansprechpartner, das können Neuankömmlinge in einer fremden Stadt für sich nutzen.

Einen neuen Freundeskreis aufzubauen, muss in einem ersten Schritt jedoch nicht immer auf persönlicher Ebene passieren. Schließlich haben die Sozialen Medien längst die technischen Möglichkeiten geschaffen, schnell eine große Anzahl an Menschen digital kennenzulernen.

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram erlauben es schnell, sich zu organisieren und Kontakt zu Personen zu suchen. Wenn die persönliche Chemie stimmt, kann das persönliche Treffen stattfinden. So hat man bereits beim ersten Gespräch einen guten alten Bekannten zu treffen. So wird aus losen Bekanntschaften schnell eine Freundschaft.

Die Plattformen profitieren nicht nur vom Schwarmwissen aller Mitglieder, sondern auch vom Wunsch, neue Menschen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. Das sollten Auswanderer für sich nutzen, um schnell in der neuen Heimat Fuß zu fassen. Die User sind zumeist aufgeschlossen und hilfsbereit. Das macht die Kontaktaufnahme einfach.

Die Sprache dient als Türöffner

Eine Grundvoraussetzung, um in einem neuen Land mit Einheimischen in Kontakt treten zu können, ist natürlich das Beherrschen der jeweiligen Landessprache. Wer auswandert, sollte zumindest in der Lage sein, sich zu verständigen, sonst wird die Kontaktaufnahme mühsam. Wenn die Kommunikation noch nicht so gut funktioniert, dann wäre ein Sprachkurs empfehlenswert. Auch dort kann man schnell neue Bekanntschaften schließen und das Gelernte gleich am Abend in einer Bar oder Diskothek ausprobieren. So integrieren sich Neuankömmlinge schnell und finden einen guten Draht zu den Einheimischen.

Schließlich ist die Kommunikation eine Grundvoraussetzung für soziale Kontakte. Diese können Sie nicht nur in kurzen Begegnungen im Alltag trainieren, sondern auch im Beruf, oder beim Small Talk an einer Bar. Die Einheimischen freuen sich zumeist über jeden, der die Mühe auf sich nimmt, um eine neue Sprache zu erlernen, um mit ihnen zu sprechen. Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, um in einem zunächst fremden Land, Menschen kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Es kostet kaum Mühe und funktioniert zumeist von ganz allein.

Häufen sich die Schulden, wächst der Druck. Die Gläubiger bestehen auf ihren Forderungen und auf der anderen Seite sehen viele Schuldner die eigene Existenz bedroht. Ist es nicht mehr möglich, für die laufenden Kosten aufzukommen, droht die Kündigung des Mietverhältnisses. Wer möchte nicht aus dieser belastenden Situation entfliehen? Doch ist Auswandern bei Insolvenz überhaupt möglich? Sie erfahren im Folgenden, was beachtet werden sollte und welche rechtlichen Möglichkeiten für eine Auswanderung als Schuldner gegeben sind.

Insolvent in Deutschland – Auswandern als Lösung?

Wenn Sie in Deutschland einen Antrag auf Privatinsolvenz stellen möchten, können Sie nicht sofort auswandern. Bei der Antragstellung vor Gericht ist ein Wohnsitz in Deutschland notwendig. Ansonsten können Sie keinen Antrag stellen und dieser wird als unzulässig abgewiesen.

Wurde der Antrag ordnungsgemäß gestellt, ist eine Auswanderung rechtlich gesehen möglich. Doch damit befreien Sie sich weder von den Schulden, noch von Ihrer Mitwirkungspflicht am Insolvenzverfahren, was weiteren Aufwand und vor allem weitere Kosten mit sich bringt.

Der neue Wohnsitz ist dem Insolvenzverwalter unverzüglich mitzuteilen. Sie müssen damit rechnen, zu Terminen in das Büro des Treuhänders vorgeladen zu werden. Dies ist häufig der Fall, wenn Schuldner keinen Job haben und damit kein pfändbares Einkommen erzielt wird.

Der Auswanderer sollte über entsprechende Rücklagen verfügen, per Flugzeug, Bahn oder eigenem Pkw nach Deutschland zu gelangen, um etwaige Termine wahrzunehmen. Eine Privatinsolvenz ist eine sehr persönliche Angelegenheit und die Vertretung bei Terminen durch einen Anwalt ist nur in seltenen Fällen möglich.

Tipp: Wer im Ausland untertaucht und vom Insolvenzgericht nicht erreicht werden kann, macht sich strafbar und verletzt seine Mitwirkungs- und Auskunftspflicht.

Auch Auswanderern kann die Restschuldbefreiung versagt werden. Dies hat die Aufhebung einer bereits bewilligten Kostenstundung zur Folge und es ist dem Schuldner während eines Zeitraumes von drei Jahren nicht möglich, einen erneuten Antrag auf Privatinsolvenz zu stellen.

Um dem vorzubeugen, sollten Auswanderer für eine rechtliche Vertretung in Deutschland sorgen. Damit hat der Insolvenzverwalter einen direkten Ansprechpartner, welcher auch die Schriftstücke, welche das Gericht per Post verschickt, empfangen kann.

Insolvenzverfahren im Ausland – was sollte beachtet werden?

EU-Bürgern steht es frei, einen Insolvenzantrag in einem anderen Mitgliedsstaat zu stellen. Wer davon Gebrauch machen möchte, kann dies nicht sofort nach dem Auswandern tun. Eine rechtliche Hürde besteht darin, dass Sie für mindestens sechs Monate Ihren Wohnsitz im betreffenden Land haben müssen, bevor eine Insolvenzanmeldung möglich ist.

Viele Deutsche machen von dieser Möglichkeit Gebrauch, weil sich in vielen Ländern der Zeitraum bis zur Restschuldbefreiung verkürzen lässt. In Deutschland vergehen in der Regel sechs Jahre, bis die Schulden vollständig getilgt sind und Sie einen finanziellen Neustart wagen können.

Für eine mögliche Auswanderung wird beispielsweise England anvisiert. Hier ist eine Restschuldbefreiung bereits nach einem Jahr möglich. Dennoch sollte dieser Schritt gut überlegt sein und nicht ohne eine eingehende Beratung erfolgen.

Suchen Sie daher eine Schuldnerberatung auf oder sprechen mit einem Anwalt für Insolvenzrecht vor Ort. Der Neustart im Ausland ist mit Aufwand und Kosten verbunden. Diese sind nicht zu unterschätzen. Schließlich müssen Sie erst ein halbes Jahr im Wunschland leben, bevor das eigentliche Insolvenzverfahren in die Wege geleitet werden kann.

Dies sollte bedacht werden. Meist ist eine Insolvenz in Deutschland zu durchlaufen die bessere Wahl. Viele Schuldnerberatungsstellen arbeiten kostenlos und helfen Ihnen, Ihre Finanzen zu sichten, zu optimieren und die Verhandlungen mit den Gläubigern aufzunehmen. Erst wenn diese scheitern, kann ein Antrag auf Insolvenz gestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie im kostenfreien Ratgeber

https://www.privatinsolvenz.net/auswandern-bei-insolvenz/

Bildnachweis: Foto von Nicola Barts von Pexels

Viele träumen davon, doch nur wenige setzen den Plan jemals in die Tat um. Die Rede ist vom Auswandern. Tatsächlich ist das Auswandern ein großer Schritt im Leben. Voraussetzung für das Gelingen ist eine gute Planung. Was es dabei zu berücksichtigen gibt und wie der Plan zum Erfolg wird, beleuchtet dieser Artikel.

Die Auswanderung mit Plan angehen

Wer ernsthaft vorhat, für immer oder zumindest für eine längere Zeit auszuwandern, sollte rechtzeitig mit der konkreten Planung beginnen. Vom Auswandern wird immer dann gesprochen, wenn der Aufenthalt im Ausland länger als sechs Monate andauert. Diese zeitliche Grenze hat weitreichende Einflüsse auf Versicherungen, Steuern und die Meldepflicht.

Sinnvoll ist es, eine individuelle Checkliste für das Auswandern anzufertigen. Hierbei sollten alle Punkte aufgelistet werden, die vor der Abreise erledigt werden müssen. Diese Liste kann nicht frühzeitig genug erstellt werden, am besten sechs Monate vor der geplanten Ausreise.

Bereits mehrere Monate vor der Abreise können viele Punkte erledigt werden. Dies sollte auch geschehen, denn sonst wird die Zeit in den letzten Wochen knapp. Hilfreich ist es, bereits vier Monate vor der Auswanderung nach einer Spedition zu suchen, die auf Auslandsumzüge spezialisiert ist und mehrere Angebote einzuholen. Auch viele Verträge wollen frühzeitig gekündigt werden. Dazu gehören Strom- und Gasversorger sowie eventuell auch der Bausparvertrag.

Zum absoluten Pflichtprogramm bei der Auswanderung gehört es, die An- und Abmeldungen vorzunehmen. Davon betroffen sind auch die Krankenversicherung. Es ist wichtig, sich über die Bestimmungen im neuen Heimatland zu informieren und anzufragen, welche Dokumente benötigt werden. Eventuell ist es notwendig, Dokumente in die Amtssprache des Ziellandes zu übersetzen. Auch das kann bereits viele Monate vor dem Umzug erledigt werden.

Wer den Umzug mit Auto plant, sollte sich vorher über die Einfuhrbestimmungen erkundigen. Leasingfahrzeuge können oftmals nicht ohne Weiteres ausgeführt werden. Einige Länder fordern auch eine Einfuhrumsatzsteuer. Diese Punkte können zu der Entscheidung führen, das Auto lieber zu verkaufen, weswegen es wichtig ist, sich rechtzeitig zu informieren.

Das Internet – wichtiges Kontakt- und Kommunikationstool in der neuen Heimat

Eines der ersten Dinge, das am neuen Wohnort organisiert werden sollte, ist ein dauerhafter Internetzugang. Viele Dinge lassen sich über das Internet erledigen und Kartendienste helfen bei der Orientierung in der neuen Umgebung.

Am neuen Wohnort kann es außerdem schnell langweilig werden, solange das soziale Netz noch fehlt. Dann ist das Internet ein guter Ort für Abwechslung. Spiele wie auf www.no-account-casino.com/de sorgen für Kurzweil und helfen, einsame Abende zu überbrücken. Dafür sind Spiele, die ohne Anmeldung zugänglich sind und eine kurze Spielzeit pro Runde haben, besonders gut geeignet. Hilfreich sind auch Portale, die viel Abwechslung bei den Spielen bieten. Auf diese Weise findet sich immer etwas Neues zum Ausprobieren. Bei Online-Casino-Spielen ist auch der Standort unbedeutend. Ein- und Auszahlungen sind über PayPal und andere Plattformen möglich. Auf diese Weise ist der Zugang von praktisch jedem Land der Welt aus möglich, es wird nur eine Internetverbindung benötigt. Dies ist für Auswanderer besonders hilfreich.

Beliebte Ziele von Auswanderern

Es gibt viele schöne und interessante Länder auf der Welt. Besonders beliebt ist das Auswandern in die USA. Wer es abgelegener und näher an der Natur mag, der zieht eine Auswanderung nach Kanada in Betracht.

In Europa sind Spanien, Italien, Österreich und Belgien beliebte Auswanderungsziele der Deutschen. Auch Russland lockt immer mehr Auswanderer an. Ein traditionelles Ziel für deutsche Auswanderer ist Thailand. Hier locken Sandstrände, günstige Preise und ganzjährig tolles Wetter.

Bildnachweis: Foto von Ketut Subiyanto von Pexels

Die arabischen Emirate zählen aufgrund ihrer interessanten wirtschaftlichen Perspektiven und ihrer modernen Infrastruktur zu den beliebtesten Auswandererzielen. Das Ölvorkommen und die vorausschauende Wirtschaftspolitik verhalfen Dubai und den anderen Emiraten zu Wohlstand und internationalem Ansehen. Beim Auswandern in das orientalisch geprägte Land gilt es jedoch einiges zu beachten.

Worauf ist beim Auswandern in die Emirate zu achten?

Eine Auswanderung kann zum Abenteuer werden, wenn sie nicht ausreichend vorbereitet wird. In jedem Land gibt es Regeln, die man kennen und beachten muss. Damit es mit dem Auswandern auf Probe klappt, sollte man sich zuvor über die im Gastland geltenden Regelungen informieren. Es empfiehlt sich, bereits vor Abreise aus Deutschland eine Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen. Unterstützung finden Unternehmensgründer oder Arbeitnehmer, die nach Dubai auswandern möchten, beispielsweise bei Dienstleistern, die sich auf Wohnsitzverlagerungen und Firmengründungen in den Emiraten spezialisiert haben. Häufig wird Dubai mit völliger Steuerfreiheit gleichgesetzt. Obwohl der steuerliche Anreiz nicht zu unterschätzen ist, ist es dennoch wichtig, sich mit den Steuergesetzen zu beschäftigen oder fachkundige Beratung durch eine in den Emiraten lizenzierte Unternehmensberatung in Anspruch zu nehmen. Dies ist insbesondere von Bedeutung, wenn eine Firmengründung in Dubai angestrebt wird. In Dubai ist eine Firmengründung innerhalb weniger Tage möglich. Nachdem die Eintragung in das Handelsregister erfolgt ist, können das Residency Visa und die Emirates ID beantragt werden.

Einen Neustart in Dubai planen

Viele Auswanderer träumen davon, als digitale Nomaden durch die Welt zu reisen. Zu den wichtigsten Gründen, um nach Dubai auszuwandern, zählen die besseren beruflichen Chancen vor Ort. Ein Neustart in den Emiraten kann eine finanzielle Verbesserung bedeuten, allerdings nur, wenn die entsprechenden Qualifikationen vorhanden sind. Das Auswandern auf Probe ist daher eine Möglichkeit, das Land und dessen Kultur kennenzulernen. Auch wenn das
öffentliche Leben in Dubai vom westlichen Lebensstil geprägt ist, bestimmen traditionelle Werte und ein vom Islam beeinflusstes Verhalten die Gesellschaft. Daher sollten sowohl Frauen als auch Männer allzu freizügige Kleidung vermeiden, denn dies gilt als anstößig. Frauen müssen sich nicht verschleiern. Bei Meetings und anderen offiziellen Terminen können die Damen Hosen tragen. Obgleich Dubai als sehr liberal gilt, sollte in der Öffentlichkeit nicht zu viel Haut gezeigt werden. Die beste Reisezeit für einen Neuanfang in Dubai ist der Winter. In den Wintermonaten herrschen angenehme 27 Grad Celsius, während im Sommer täglich über 40 Grad gemessen werden. Das Emirat Dubai liegt in der Wüste, sodass mit Hitze und Trockenheit zu rechnen ist. Ebenso wie in Deutschland gilt in den Vereinigten Arabischen Emiraten der Rechtsverkehr. Das Straßennetz ist sehr gut ausgebaut und es sind gute Verbindungen zwischen den sieben Emiraten vorhanden. Allerdings kann das Autofahren zu den Stoßzeiten stressig werden, da die Straßen meistens überfüllt sind. Die offizielle Landessprache ist Arabisch, in Wirtschafts- und Handelsbereichen wird vorwiegend Englisch gesprochen. Grundkenntnisse in der arabischen Sprache können jedoch bei Verhandlungen durchaus hilfreich sein. In puncto Sicherheit ist der Wüstenstaat vorbildlich. In einer alle zwei Jahre erscheinenden Analyse erreichten die Vereinigten Arabischen Emirate bei den sichersten Reiseländern der Welt den zweiten Platz.

Bildnachweis: Foto von Nextvoyage von Pexels

Im Jahr 2020 ist die Einwohnerzahl der Bundesrepublik Deutschland erstmals seit Jahren nicht signifikant gestiegen. Die Zahl blieb nahezu stabil. Geburten, Tode, Ein- und Auswanderung beeinflussen die Einwohnerzahl des Landes. Trotz beginnender Corona-Pandemie sind auch 2020 tausende Menschen ausgewandert. Sie haben Deutschland temporär oder vielleicht für immer den Rücken gekehrt.

Mit der Auswanderung haben sich die betroffenen Menschen einen Lebenstraum erfüllt. Ein Traum, der ohne detaillierte Planung schnell zu einem Albtraum werden kann. Welche Rolle die Finanzierung spielt und was der aktuelle Bitcoin Kurs damit zu tun hat, offenbart dieser Artikel.

Neuer Job, neues Leben

Fragt man Auswanderer nach ihrer Motivation für diesen Schritt, geben sie ganz unterschiedliche Antworten. Für manche Auswanderer bieten sich im Ausland bessere Berufschancen. Wenn das Karriereportal Indeed keine Jobs bietet, ist das Ausland eine Möglichkeit. Die große Liebe ist ein weiterer Grund, in ein anderes Land zu ziehen.

In jedem Fall geht die Auswanderung mit einer großen Veränderung einher. Ganz gleich, ob die Reise als Gastronom nach Argentinien führt oder in ein nahes deutsches Nachbarland. Diese Veränderungen müssen gut durchdacht sein. Im Ausland wird meist eine andere Sprache gesprochen, die Mentalität der Menschen ist anders. Das Auswandern eröffnet ein neues Leben.

Aufenthaltsrecht klären

Innerhalb der Europäischen Union können Bundesbürger mit einem gültigen Ausweisdokument für Deutschland ihren Wohnsitz frei bestimmen. Eine erforderliche Aufenthaltsgenehmigung ist unerlässlich für die Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland. Der Reisepass sollte in jedem Fall noch mindestens sechs Monate gültig sein. Ist ein längerer Aufenthalt im Ausland geplant, sollte ein neuer Reisepass beantragt werden.

Auswanderer in andere Staaten brauchen ein Visum und einen Reisepass. Für Aufenthalte von maximal drei Monaten reicht meist ein Touristenvisum. Beim Auswandern auf Probe ist das ausreichend. In vielen Staaten kann das Visum vor Ort verlängert oder verändert werden. Ob das in dem gewünschten Staat möglich ist, sollte vor Abreise klar sein. Die aktuellen Visabestimmungen können sich jederzeit ändern und sind laufend zu prüfen.

Finanzielle Sicherheit

Der Start in einem anderen Land verläuft selten wie geplant. Oft dauert es seine Zeit für die Suche nach einem Job oder einer Unterkunft. Diese Zeit muss mit finanziellen Mittel überbrückt werden. Ein auf Kante genähtes Budget ist riskant. Besser beraten sind Auswanderer, die über ein hohes finanzielles Polster verfügen.

Bitcoin günstig kaufen ist eine lukrative Möglichkeit, den Traum vom Ausland zu finanzieren. Mit der idealen App ist der Handel mit der Kryptowährung einfacher als gedacht. In nur drei Schritten kann jeder Laie in den Kauf und Verkauf von Bitcoin einstiegen und von den stark steigenden Kursen profitieren. Einst als Währung für Nerds belächelt, sind Bitcoin inzwischen eine ernstzunehmende Währung auf dem Weltmarkt. Experten bescheinigen der digitalen Währung eine große Zukunft.

Auswandern auf Probe

In Deutschland alle Zelte abbrechen und ein neues Leben beginnen. Dieser Schritt ist schwerer als oft vermutet. Allein der Kontaktabbruch mit dem Freundes- und Familienkreis fällt vielen Auswanderern schwer. Auswandern zur Probe ist die Alternative.

Das probeweise Auswandern bietet erste Einblicke in das neue Heimatland. Dabei kann niemand verlieren, sondern nur gewinnen. Entweder wird der Entschluss bekräftigt oder es zeigt sich, dass der Traum doch nicht so groß ist.

Auswandern hat die unterschiedlichsten Gründe. Für viele steht der steuerliche Anreiz im Vordergrund. Warum so hohe Steuern bezahlen, wenn es in anderen Ländern wesentlich günstiger ist. Andere sehen im Auswandern eine bessere berufliche Perspektive, vielleicht sogar mehr Geld am Ende im Portemonnaie.

Wieder andere versuchen es mit der puren Freiheit und haben kein festes Ziel. Sie bewegen sich durch die Welt, bleiben hier und da einige Monate und erkunden so den Traum vom Auswandern. Häufig sind es Freelancer, die überall auf der Welt mit einem Notebook arbeiten können. Sprich digitale Nomaden. Die Firma und das Konto werden dann zu Beispiel in Estland angemeldet. Das Land bietet die e-Residency, sprich eine virtuelle Bürgerschaft in Estland, um so weltweit Geschäfte einfach abwickeln zu können.

Nur mit dem Rad und Notebook

Sie werden immer jünger. Schon nach dem Studium geht es los. Die Digitalen Nomaden zieht es quer durch die Welt. Nicht nur die Welt soll erkundet werden, auch das Auswandern wird erprobt. Welches Land es werden soll, steht noch nicht fest. Doch das Reisen quer durch über den Globus kann irgendwann zu einer Entscheidung führen. Wer dabei vollkommen unabhängig sein möchte, setzt auf das Bikepacking. Nicht nur für Digitale Nomaden beliebt, sondern auch bei Reisenden. Doch was ist Bikepacking?

Hierbei geht es darum, abseits der gut ausgebauten Wege und Strecken, fremde Länder mit dem puren Gefühl der Freiheit zu erkunden. Bikepacking gibt es schon seit über 100 Jahren, konnte sich aber erst durch die offenen Grenzen und den modernen Rädern durchsetzen. Denn bei dieser Art des Reisens wird das Fahrrad zum wichtigsten Gegenstand. Mit leichten Satteltaschen, die hinten, vorne und an den Seiten montiert werden, kann das nötigste mitgenommen werden. So findet auch das Notebook zum Arbeiten einfach Platz.

Digitale Nomaden, die sich mit dem Auswandern erproben, sind durch das Bikepacking vollkommen unabhängig und können Länder so auch abseits der Touristenstrecken erkunden. Gleichzeitig lassen sich die Kosten gering halten. Übernachtet wird mal in der Pension, mal im Zelt. Alles Notwendige ist ja bereits dabei.

Digitaler Nomade – Was ich beachtet sollte

Ein Digitaler Nomade ist ein Freelancer, der mit seiner Arbeit am Notebook, seine Reise, sein Auswandern, sein Leben in der Welt finanziert. Der rechtliche Grundrahmen muss dafür aber geschaffen sein. Im Klartext bedeutet das, der Auftraggeber wünscht eine ordentliche Rechnung. Eine Gewerbeanmeldung in Deutschland macht dabei wenig Sinn. Länder wie Estland bieten daher die e-Residency mit Firmengründung vor Ort an. Ähnliches findet sich auch in anderen Ländern.

Natürlich sollte auch im Vorfeld die Krankenkasse geprüft werden. Manche Kassen in Deutschland ermöglichen einen Auslandsaufenthalt bis zu einem Jahr. Ganz wichtig, eigentlich der wichtigste Punkt, ist das Internet. Wer als Digitaler Nomade tätig ist, benötigt überall auf der Welt einen Internetzugang. Das kann manchmal zu einem echten Problem werden, da es in jedem Land andere Abwicklungen und Zugänge gibt. Ohne Vorbereitung geht es dann meistens nicht.

Am Ende locken aber die Aussicht am Abend und die pure Freiheit in einem fernen Land und die vollkommene Unabhängigkeit. Schon am nächsten Tag geht es weiter und vielleicht findet sich so das passende Land zum Auswandern, das einen nicht nur fesselt, sondern auch am Herzen berührt.

Auswandern auf Probe
Die Auswanderungs-Vorbereitung oder auch nur als temporären Auslandsaufenthalt. Landessprache lernen, Land & Leute kennenlernen. Einblick in Kultur, Arbeitswelt, Lifestyle und Wohnen nehmen.

  • Interswop Auslandsaufenthalte
    Sprach- und Bildungsreisen GmbH
    Bogenstraße 54a
    D-20144 Hamburg
  • Phone: +49 (0) 40 – 410 80 28
  • Mobile/Whatsapp: +49 – 170 – 410 80 28
  • Email: info@auswandern-auf-probe.de
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram