25/05/2021

Wie man Geld verdient, während man auf eine Aufenthaltsgenehmigung im Ausland wartet

Die deutschen Glücksspielgesetze können ziemlich verwirrend sein, wenn du dir nicht sicher bist, wo du suchen sollst. Während Deutschland eine alte Geschichte mit Glücksspiel hat, sind die Gesetze kompliziert. Das könnte sich jedoch bald mit der Einführung des geänderten Glücksspielstaatsvertrages ändern.

Die neue Gesetzgebung wurde bereits im März 2020 vom Parlament verabschiedet und soll ab dem 1. Juli 2021 in Kraft treten. Mit den neuen Regelungen, die in Kraft treten, bleiben einige Fragen offen. Aber um eine Antwort zu finden, müssen wir zuerst den IGT verstehen und wie er sich von den bestehenden Regelungen unterscheidet.

Der Glücksspielstaatsvertrag 2012

Deutschland verabschiedete 2012 den ersten Glücksspielstaatsvertrag mit der Absicht, das Online-Glücksspiel bundesweit zu regulieren. Der Oberste Gerichtshof der Europäischen Union befand jedoch, dass der Vertrag gegen die EU-Regeln für fairen Wettbewerb verstößt. Daher trat der erste IGT nie in Kraft und es wurden keine Online-Casino-Lizenzen vergeben.

Die Legitimität von Online-Casinos in Deutschland steht seither auf dem Prüfstand.

Während Online-Anbieter keine Lizenz für den deutschen Markt erhalten konnten, gab es keine Regel, die Online-Casinos explizit verbot. Daher wurde Deutschland zur Drehscheibe für illegale Betreiber, von denen die meisten offen mit einem massiven Jackpot und Casino-Boni lockten.

Dies wirft jedoch ein paar Fragen auf. Werden Spieler bestraft, wenn sie sich für einen solchen Service anmelden? Welche Konsequenzen drohen den Online-Casinos? Können Spieler mit dem Casino Bonus Geld mit Online-Glücksspielen verdienen, während sie auf eine Aufenthaltsgenehmigung warten?

Da die Online-Glücksspielindustrie nicht reguliert ist, steht es den Spielern frei, sich bei jedem Anbieter ihrer Wahl anzumelden. Die Behörden sind noch nicht dazu übergegangen, Spieler zu verfolgen, die sich für eine Offshore-Plattform entschieden haben. Daher kann jeder, der innerhalb der deutschen Grenzen wohnt, diese Dienste nutzen, ohne Angst haben zu müssen, belangt zu werden.

Der geänderte Glücksspielstaatsvertrag

Dankenswerterweise haben sich die deutschen Behörden darauf geeinigt, ein endgültiges Online-Glücksspielgesetz zu schaffen. Die Bundesländer einigten sich darauf, den geänderten Glücksspielstaatsvertrag im Jahr 2020 in Kraft zu setzen. Einige der entscheidenden Änderungen aus dem Gesetz sind:

  1. Online-Casinos können Video-Poker, Video-Slots und Online-Sportwetten anbieten.
  2. Die Lizenz ist für fünf Jahre gültig.
  3. Die zentrale Aufsichtsbehörde ist für die Regulierung der Branche zuständig.
  4. Die IGT erlaubt es Online-Betreibern nicht, Tischspiele wie Blackjack oder Roulette zu veranstalten.
  5. Online-Casinos können keine Live-Casino-Dienste anbieten.
  6. Potenzielle Kandidaten müssen eine Sicherheitssumme zwischen 5 und 50 Millionen Euro hinterlegen, abhängig vom erwarteten monatlichen Umsatz.
  7. Spieler können sich nicht gleichzeitig bei mehreren Online-Casinos anmelden.
  8. Jeder Spieler muss ein monatliches Einzahlungslimit von bis zu 1.000 EUR festlegen. Dies gilt für den gesamten Bereich. Den Spielern ist es untersagt, 1.000 EUR in mehrere Casinos gleichzeitig zu investieren.
  9. Die Spieler werden ein zentrales Konto haben und keine individuellen Konten für verschiedene Casinos.
  10. Jeder Betreiber kann drei Lizenzen beantragen, muss aber drei separate Bereiche auf der Website haben.

Rechtliche Fragen beim Anbieten von Online-Sportwetten in Deutschland

Online-Glücksspielanbieter durften sich bereits im Jahr 2020 um eine Sportwettenlizenz bewerben. Über 30 Betreiber hatten sich innerhalb der ersten drei Monate um eine Lizenz beworben, viele weitere bekundeten ihr Interesse. Doch die Unklarheit im Lizenzierungsverfahren brachte die Pläne ins Stocken und die Lizenzen wurden nicht vergeben.

Laut dem deutschen Strafgesetzbuch dürfen nicht lizenzierte Betreiber keine Glücksspiele anbieten. Die Behörden fanden es jedoch schwierig, dies in der Praxis umzusetzen. Der Bundesgerichtshof hat im Juni 2020 eine Strafbarkeitsregelung erlassen. Das Urteil besagt, dass jede Person, die beim Betreiben eines Casinos ohne gültige Lizenz erwischt wird, strafrechtlich haftbar gemacht werden kann.

Die Behörden haben bereits Strafverfahren gegen eine Handvoll Casinos eingeleitet, bei denen ein Verstoß gegen das Gesetz festgestellt wurde. Da die iGaming-Industrie jedoch boomt, werden die Gerichte herausfinden müssen, wie sie die Bestimmung ändern können, um Online-Casinos in das Urteil einzubeziehen.

Die deutschen Behörden hatten bereits im Jahr 2019 Briefe an Zahlungsgateways verschickt. In dem Schreiben wurden die Zahlungsanbieter aufgefordert, illegale Glücksspieltransaktionen zu untersagen. Während einige prominente Gateways der Anordnung folgten, blieben andere trotzig. Das Gerichtsurteil besagt jedoch ausdrücklich, dass Zahlungsgateways nicht für die Abwicklung von Online-Glücksspieltransaktionen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Bildnachweis: Foto von Rūdolfs Klintsons von Pexels

Leave a Reply

Auswandern auf Probe
Die Auswanderungs-Vorbereitung oder auch nur als temporären Auslandsaufenthalt. Landessprache lernen, Land & Leute kennenlernen. Einblick in Kultur, Arbeitswelt, Lifestyle und Wohnen nehmen.

  • Interswop Auslandsaufenthalte
    Sprach- und Bildungsreisen GmbH
    Bogenstraße 54a
    D-20144 Hamburg
  • Phone: +49 (0) 40 – 410 80 28
  • Mobile/Whatsapp: +49 – 170 – 410 80 28
  • Email: info@auswandern-auf-probe.de
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram